Vom schottischen Palais zum preußischen Schloss – Geschichte(n) rund um Schloss Albrechtsberg

Zahl­rei­che Geschich­ten ran­ken sich um Schloss Albrechts­berg, das erste und auch reprä­sen­ta­tivste der drei Elb­schlös­ser. Es wurde zwi­schen 1850 und 1854 für Prinz Albrecht von Preu­ßen und seine zweite Frau Rosa­lie von Rauch gebaut. Einige Zeit vor­her – ab dem Jahr 1803 – gehörte das Areal dem schot­ti­schen Adli­gen James Ogilvy, 7. Earl of Find­la­ter, der sich auf dem damals hier befind­li­chen Wein­berg für sich und sei­nen Lebens­part­ner Georg Chris­tian Fischer ein Palais errich­ten ließ.

Im Rah­men der Dresd­ner Schlös­ser­nacht 2019 wer­den die schöns­ten Schloss-Geschich­ten wie­der erzählt. Begeg­nen Sie dem 7. Earl of Find­la­ter (Tho­mas Zahn) und Rosa­lie von Rauch, Grä­fin von Hohenau (Katha­rina Salomo) im „Römi­schen Bad“ sowie auf den Wegen rund um Schloss Albrechts­berg und las­sen Sie sich ent­füh­ren in die His­to­rie eines Schlos­ses aus Liebe erbaut.

 

Bei uns im Dresd­ner Buch­ver­lag ist ein wun­der­ba­res Buch über Schloss Albrechts­berg erschie­nen. Mehr Infos hier.

 

Was Sie sehen, gefällt Ihnen? Bitte weitersagen: