Wiete Lenk

Wiete Lenk

Die in Dres­den gebo­rene Auto­rin Wiete Lenk war nach dem Abitur zunächst als Ste­war­dess tätig, stu­dierte spä­ter Betriebs­wirt­schaft und arbei­tete anschlie­ßend im kauf­män­ni­schen Bereich unter ande­rem als Bilanz­buch­hal­te­rin. Außer­dem erwarb sie an der Ber­li­ner Alice-Salo­mon-Hoch­schule ihren Mas­ter of Arts im Bio­gra­fi­schen und Krea­ti­ven Schrei­ben.

Heute ist sie Auto­rin, freie Dozen­tin und Lehr­be­auf­tragte. Seit Jah­ren wer­den ihre Texte (vor­wie­gend Kurz­prosa) in Zeit­schrif­ten und Antho­lo­gien ver­öf­fent­licht. Im Früh­jahr 2013 erschien ein ers­ter Erzähl­band Drei Wochen drü­ber beim Köl­ner Schroer-Ver­lag.

Wiete Lenk ist Preis­trä­ge­rin meh­re­rer Lite­ra­tur-Aus­schrei­bun­gen, unter ande­rem Gess­wein, Zür­cher FRAZ, Würth-Antho­lo­gie, Nord­hes­si­scher Auto­rIn­nen­preis, Münch­ner Kurz­ge­schich­ten, Klar­text­ver­lag, Dresd­ner Minia­tu­ren und sie erhielt 2016 den Kamm­weg­preis.

2011 weilte sie als Sti­pen­dia­tin der Kul­tur­stif­tung Sach­sen in Höf­gen (stu­dios inter­na­tio­nal, Denk­mal­schmiede) und 2016 zwei Monate in der At-home-Galery bei Bratislava/​Slowakei.